Kleben als Kernkompetenz - Das Erfolgskonzept des Fraunhofer IFAM beim Fügeverfahren des 21. Jahrhunderts

Datenschutz und Datenverarbeitung

Wir setzen zum Einbinden von Videos den Anbieter YouTube ein. Wie die meisten Websites verwendet YouTube Cookies, um Informationen über die Besucher ihrer Internetseite zu sammeln. Wenn Sie das Video starten, könnte dies Datenverarbeitungsvorgänge auslösen. Darauf haben wir keinen Einfluss. Weitere Informationen über Datenschutz bei YouTube finden Sie in deren Datenschutzerklärung unter: http://www.youtube.com/t/privacy_at_youtube

Als weltweit einzige Einrichtung führt das Fraunhofer IFAM sämtliche Schritte der Prozesskette Kleben im Haus durch. Informieren Sie sich im Video über die Forschungsarbeit, erreichte Milestones und unsere Zukunftvision!

Die aktive Umsetzung und Weiterentwicklung von Technologien sichert die Zukunftsfähigkeit der Industrie. Das gilt auch für die Klebtechnik. Die industriellen Anforderungen steigen und damit auch der Anspruch der Industrie an kompetente Beratung, Dienstleistung, Forschung und Weiterbildung. Die Fügetechnik Kleben kennt keine simple »Universal-Lösung«, sie ist ein vielfältig und facettenreich. Sie kann nicht pauschalisiert werden. Jede Branche und jedes Unternehmen hat eine andere Zielrichtung und wird mit unterschiedlichen Herausforderungen konfrontiert. Unser Ziel ist es diese Herausforderungen gemeinsam mit Ihnen zum Erfolg zu führen, als spezifischer Berater, Dienstleister, Forschungspartner oder durch Weiterbildung. Das Fraunhofer IFAM hat daher seine Kompetenzen im Kleben gebündelt und arbeitet mit 200 Mitarbeitern und der Erfahrung aus 50 Jahren an der Weiterentwicklung des Fügeverfahrens. Mit Veranstaltungen wie dem »Branchentreff Klebtechnische Fertigung« ist es Impulsgeber für den Austausch zwischen Wissenschaft und Industrie.

»Kleben in Bremen«: Das Fraunhofer IFAM in seinen Funktionen...

...als Wissensgenerierer

Wir sind davon überzeugt, dass das Kleben das zukunftsweisende Fügeverfahren des 21. Jahrhunderts ist. Am Fraunhofer IFAM wird - weltweit einmalig - die gesamte Prozesskette Kleben abgebildet, stets mit dem Fokus auf die Anwendbarkeit in der Praxis. Schließlich ist nicht nur die Auswahl des Klebstoffes, die Verarbeitung sowie der Dosier- und Applikationsprozess entscheidend, sondern es bestehen noch weitaus mehr Faktoren, die miteinfließen, damit die Qualität und eine langzeitbeständige Haftung gewährt werden können. Die notwendige interdisziplinäre Forschungsarbeit wird von einem Team aus Naturwissenschaftlern, Ingenieuren und Technikern durchgeführt. In Zusammenspiel mit seiner umfassenden apparativen Ausstattung nach neuestem Stand der Technik bietet das Fraunhofer IFAM daher die perfekten Gegebenheiten, sämtliche Prozesse zu erforschen und zu testen – und nicht zuletzt, um in allen Bereichen des Klebens beraten zu können: Als kompetenter Partner der Industrie bei der Qualifizierung von Klebstoffen, der Auswahl des geeigneten Applikationsverfahrens, der Prozessplanung oder der Erarbeitung von kundenspezifischen Fertigungskonzepten unter Einhaltung maßgeblicher Normen wie DIN 6701 und DIN 2304.

Technikumsanlage zum flächigen Beschichten und Kleben
© Fraunhofer IFAM
Technikumsanlage zum flächigen Beschichten und Kleben
Beschichtung mit Haftklebstoff von Rolle zu Rolle
© Fraunhofer IFAM
Beschichtung mit Haftklebstoff von Rolle zu Rolle
Universelle Mikroproduktionsanlage: Quellteller mit Mikroteilen, Greifer und Dispenser
© Fraunhofer IFAM
Universelle Mikroproduktionsanlage: Quellteller mit Mikroteilen, Greifer und Dispenser

...als Wissensvermittler

Am Fraunhofer IFAM wurden in 25 Jahren branchenübergreifend bereits mehr als 10.000 Teilnehmer in den Themen Kleben und Faserverbundwerkstoffe weitergebildet. Heute können Interessierte aus alllen Anwendungsbereichen des Klebens auf ein breites Spektrum an Weiterbildungsmöglichkeiten zurückgreifen - vom einwöchigen DVS® / EWF Klebpraktiker bis hin zum achtwöchigen DVS® / EWF Klebfachingenieur. Das Angebot ergänzen Refresher-Kurse, Inhouse-Lehrgänge, sowie nicht zuletzt die beliebten »Bremer Klebtage«. Gemeinsam mit Kooperationspartnern von China über Japan oder die USA wird die klebtechnische Weiterbildung mit ihrem didaktisch-methodischen Konzept »made in Bremen« mittlerweile weltweit angeboten. Auch die Weiterbildungs-Zukunft hat im Fraunhofer IFAM bereits begonnen: Blended-Learning-Angebote, also das unabhängige, flexible Lernen von zu Hause aus über modernste digitale Plattformen, werden z.B. für den DVS® / EWF Klebpraktiker bereits angeboten und werden zukünftig einen hohen Stellenwert im Angebotsportfolio des Instituts im Bereich Kleben einnehmen.

© Fraunhofer IFAM
© Fraunhofer IFAM
© Fraunhofer IFAM

...als Impulsgeber

Um in einen direkten Erfahrungsaustausch mit Industrie-Anwendern zu treten und Raum für offene und neutrale Diskussionen zu schaffen, hat das Fraunhofer IFAM geeignete Formate geschaffen. Darunter ist z.B. der »Branchentreff Klebtechnische Fertigung« für FuE-Mitarbeiter, technische Einkäufer, Fertigungsplaner, Produktionsverantwortliche, Qualitätsverantwortliche, Hersteller von Dosier-, Handhabungs- und Automatisierungstechnik. Das Besondere: Hier steht inhaltlich das Kleben als Technologie zur industriellen Fertigung von Produkten im Fokus. Teilnehmer erwartet ein innovativer Mix aus praxisnahen Expertenvorträgen von Vertretern aus der Anwendung, Verbänden und der Forschung sowie Raum zu Fachaustausch im Ausstellerforum und Networking in angenehmer Atmosphäre auf der Abendveranstaltung. Der diesjährige Branchentreff lieferte den Teilnehmern beispielsweise Impulse zu den Themen »Industrie 4.0« und »Energie«. Nach einer Podiumsdiskussion und zwölf Vorträgen mit vielen »Best-Practice«-Beispielen herrschte unter den 80 Teilnehmern über das immens hohe Potenzial der Digitalisierung im Bereich der klebtechnischen Fertigung Einigkeit. Das rege Interesse der Teilnehmer und das Engagement bei den Diskussionen zeigen den Erfolg dieses Formats: Fortsetzung folgt im September 2021 mit dem nächsten »Branchentreff Klebtechnische Fertigung« und zuvor mit weiteren vielfäligen Veranstaltungen.

© Fraunhofer IFAM
© Fraunhofer IFAM
© Fraunhofer IFAM