Nur Qualitätsware kommt ins Haus!

© Fraunhofer IFAM

Bei Wareneingang sollten neben den typischen Prüfungen wie Bezeichnung, Menge und Unversehrtheit der Gebinde für die Komponenten des Klebsystems die vereinbarte Resthaltbarkeit sowie die Liefertemperatur überprüft werden. Für die Reproduzierbarkeit der gelieferten Chargen sorgt üblicherweise der Klebstoffhersteller, der dies gegebenenfalls mit einem entsprechenden mitgelieferten Zeugnis nachweist. Sollten Sie spezielle Anforderungen an das Klebsystem haben, die vom Hersteller nicht abgeprüft werden, beraten wir Sie gerne bezüglich angepasster Analysen.

Im Rahmen der Eingangskontrolle für Fügeteile ist neben der Passgenauigkeit die zu klebende Oberfläche sehr wichtig. Abhängig vom Fügeteilmaterial, der Rückverfolgbarkeit von Herstellung und Transport sowie der im Klebprozess durchzuführenden Behandlung der Klebflächen sind hier Überprüfungen sinnvoll. Ob der Einsatz von Testtinten ausreicht oder eine komplexere, genauere Prüfmethode verwendet werden sollt, klären wir gerne gemeinsam mit Ihnen und Ihrem Lieferanten.

Kaufen Sie geklebte Bauteile ein, kann im Wareneingang üblicherweise lediglich eine Sichtprüfung erfolgen, die im besten Fall zeigt, ob die Klebfuge vollständig gefüllt ist. Sollten Sie eine genauere Aussage bezüglich der Qualität der Klebung brauchen, sind zerstörungsfreie Prüfmethoden oder stichprobenartige zerstörende Prüfungen sinnvoll. Sprechen Sie uns an, wir erklären Ihnen gerne die Vor- und Nachteile der einzelnen Methoden und helfen, die richtige auszuwählen.